Immobilienverkauf – allein oder mit Makler?

Wenn Sie einen Immobilienverkauf planen, gibt es eine Menge zu organisieren. Ob Sie lieber alles allein machen, oder den Verkauf in die Hände eines Immobilienmaklers legen, liegt bei Ihnen. Als Entscheidungshilfe haben wir Ihnen die wichtigsten 5 Entscheidungskriterien zusammengefasst.

Wer sein Haus oder seine Eigentumswohnung verkaufen möchte, steht vor der Wahl: Immobilienmakler – ja oder nein? Auf der einen Seite stehen die Kosten, auf der anderen Seite die Zeit und die Nerven, die Sie sich vielleicht sparen können. Damit Sie das Pro & Contra abwägen können, lesen Sie hier die fünf wesentlichen Aspekte:

1. Maklerkosten

Für viele wohl das schlagende Argument, um sich keinen Makler zu nehmen: Die Kosten in Form von Provision bzw. Courtage. Die Maklergebühr ist ein Posten, der je nach Bundesland mit 5,95 bis 7,14 Prozent des Kaufpreises zu Buche schlägt. So sind Vermerke wie „provisionsfrei“ oder „ohne Courtage“ gut geeignet, um zusätzliche Kaufinteressenten anzulocken. In Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen und Brandenburg wird die Provision momentan noch komplett an den Käufer weitergegeben. In den anderen Bundesländern teilen sich Käufer und Verkäufer die Kosten. Künftig kann es allerdings passieren, dass Sie als Käufer die Gesamtkosten tragen müssen. Bundesjustizministerin Katharina Barley hat es sich auf die Fahnen geschrieben, Immobilienkäufer zu entlasten und möchte daher das so genannte Bestellerprinzip einführen. Sprich: „Wer bestellt, der zahlt“. Somit müssten allein Sie als Verkäufer und Auftraggeber des Maklers die anfallende Provision zahlen. Sparpotenzial birgt der Immobilienverkauf ohne Makler also allemal.

2. Die Marktkenntnisse

In Zeiten des Immobilienbooms verkauft sich ein Haus doch quasi von allein. Oder? Nun, nicht ganz. Klar ist: Sie möchten Ihre Immobilie zu einem möglichst hohen Preis verkaufen. Doch welcher Preis ist realistisch? Sie haben über die Jahre vielleicht viel Geld in Ausstattung, Renovierungen und Modernisierungsmaßnahmen gesteckt. Doch wirklich entscheidend ist bei der Preisfrage die Nachfrage am Immobilienmarkt Ihrer Region. Wie ist das Angebot und wie hoch sind die ortsüblichen Preise? Ein professioneller Makler ist bestens mit der Marktsituation in Ihrer Region vertraut und kann Sie kompetent beraten. So kann er im Idealfall sogar einen höheren Verkaufspreis erzielen, als Sie erwartet hätten. Oder aber er bewahrt Sie davor, den Preis utopisch hoch anzusetzen und somit potenzielle Käufer von vornherein abzuschrecken.

3. Die Zeit

Wenn der Entschluss für den Immobilienverkauf gefällt ist, soll es meistens schnell gehen. Doch so einfach ist es nicht, einen Käufer zu finden. Interessenten müssen von Ihrem Angebot erfahren, sie brauchen Informationen, möchten einen Besichtigungstermin und haben dann viele Fragen. Für den Verkäufer bedeutet dies zunächst einmal, die